Weshalb für CFOs jetzt Technologie- und Soft Skills enorm wichtig sind

Die sich verändernde Rolle des CFO verlangt, dass aufsteigende Finanzführungskräfte Skills bei Technologie und zwischenmenschlichen Beziehungen mitbringen müssen. Die Gäste an einem virtuellen, von Fortune veranstalteten Podiumsgespräch tauschten sich über ihre Leadership-Ansätze aus.

Image placeholder

Die Zukunft sieht anders aus als die Vergangenheit. 

Der ausschließliche Fokus auf Finanzen, Buchhaltung und Rentabilität reicht nicht mehr aus, um die Fähigkeiten eines CFO adäquat zu beschreiben. Vielmehr müssen Führungskräfte im Finanzwesen heute auch mit den so genannten Soft Skills und den Technologielösungen der nächsten Generation vertraut sein.

„Ich betrachte Karriere nicht als Leiter, sondern als die Summe der Erfahrungen, die man während seines Werdegangs sammelt.“

Kristina Salen Chief Financial Officer WWE

Anlässlich eines kürzlich von Fortune veranstalteten CFO Collaborative Event beschrieb eine Reihe von Teilnehmern ihre unterschiedlichen Wege zu Führungspositionen in der Finanzfunktion und die Art und Weise, wie ihre Unternehmen sich den Trends anpassen möchten.

Unkonventionelle Wege zur Rolle des CFO

Auf die Frage nach ihrem individuellen Weg zum CFO beschrieben die Diskussionsteilnehmer ein breites Spektrum an Hintergründen, die alle zu ihrem Fokus, ihrem Managementstil und ihrer Herangehensweise beigetragen haben.

„Ich wurde von einem Buchhalter und einer Künstlerin aufgezogen“, sagte Tania Secor, Global Chief Financial Officer, R/GA. Und trotz ihres Abschlusses in Kunstgeschichte hat Secor den Großteil ihrer beruflichen Laufbahn in der Software-as-a-Service-Branche verbracht. „Ich bringe meine Software-Erfahrung als CFO in dieses sehr menschliche und professionelle Dienstleistungsunternehmen ein, aber immer mit einer Wertschätzung für die Unwägbarkeiten und die organische Natur des kreativen Prozesses. Das ist es, was letztlich die Profitabilität unserer Agentur vorantreiben wird.

„Als CFO braucht man eine großen Weitblick und viele technische Skills.“

Kristina Salen, Chief Financial Officer bei WWE, erwähnte, dass sie fast 20 Jahre lang Technologieinvestorin war, bevor sie CFO wurde – eine Perspektive, die ihr eine Art sechsten Sinn verliehen hat. „Man sieht sich Hunderte von Unternehmen an und trifft im Laufe der Jahre auf so viele CEOs und CFOs, dass man einen Blick für die typischen Muster der potenziellen Probleme und Chance entwickelt“, meint sie. 

Sie ergänzte: „Ich betrachte Karriere nicht als Leiter, sondern als die Summe der Erfahrungen, die man während seines Werdegangs sammelt.“

Harmit Singh, Executive Vice President und CFO bei Levi Strauss & Co., blickt auf eine Karriere zurück, die fünf Branchen umfasst: „Ich habe bei privaten und bei öffentlichen Unternehmen gearbeitet. Die Hälfte meines Berufslebens habe ich im Ausland verbracht. Und außer dem jetzigen habe ich nie den gleichen Job zwei Mal gemacht.“ 

Singh sagte, eine Sache, auf die er sich konzentriere, sei die Förderung von Mitarbeitern: „Ich denke, es ist wichtig, dass man auf Talente setzt, um Talente weiterzuentwickeln.“

Tammy Romo, Executive Vice President und CFO von Southwest Airlines, die seit drei Jahrzehnten bei der US-Fluggesellschaft tätig ist, sagte, dass die Bereitschaft von Führungskräften, Talente zu fördern, ihr Chancen eröffnet habe. „Ich hatte immer das Glück, dass ich Vorgesetzte hatte, die an mich glaubten, und das gab mir das Selbstvertrauen, neue Aufgaben zu übernehmen“. Die Förderung von Talenten sei etwas, das auch sie innerhalb ihres Führungsteams pflege. 

Romo betonte auch, wie wichtig es ist, die eigenen Grenzen zu überschreiten. „Man muss an sich selbst glauben und bereit sein, in eine neue Rolle zu schlüpfen, und lernen, offen für neue Dinge zu sein, die außerhalb dessen liegen, mit dem man groß geworden ist“, lautete ihre Empfehlung. 

Die wachsende Bedeutung der Technologie 

Als es um Technologie ging, betonten die CFOs die Bedeutung einer intelligenten Automatisierung, qualifizierter Mitarbeiter und einer soliden Integration, die auf die besonderen Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten ist.

Singh beschrieb eine gute Arbeitsbeziehung mit dem CIO, der ihm seit zwei Jahrzehnten unterstellt ist. „Eins plus eins ist eigentlich gleich drei“, sagte er. „Es hilft, kommerziell und technologisch motivierte Entscheidungen zu treffen.“ Singh wies auch darauf hin, dass sich die Technologie schnell verändert und dass selbst etablierte Unternehmen wie Levi Strauss sich anpassen müssen. „Das Unternehmen gibt es seit über 160 Jahren, aber die Welt entwickelt sich weiter, und wir geben zwei Drittel unserer Finanzmittel für Technologie aus.“

Secor von R/GA sagte: „Unsere Wirtschaft hat sich verändert, und vor allem angesichts der Pandemie glauben wir bei R/GA, dass Technologie eine Ergänzung und ein Wegbereiter für eine menschlichere Zukunft ist.“ Sie beschrieb eine enge Zusammenarbeit mit dem COO ihres Unternehmens, um die Effizienz – aber gleichzeitig auch die Zufriedenheit mi dem Job – bei den Mitarbeitern zu steigern. 

Technologie ist allgegenwärtig, so Salen. „Vor 20 Jahren war es vielleicht noch eine Abteilung irgendwo da in der Ecke.“ Inzwischen durchdringt sie sämtliche Aspekte eines Unternehmens und jeden Aspekt der Finanzfunktion. Daher gibt es immer wieder jede Menge zu lernen.“ Sie habe während ihrer Zeit bei Etsy einen SQL-Kurs belegt, um die Arbeit von Entwicklern besser zu verstehen.

„Die Automatisierung hat dazu beigetragen, Personalressourcen freizustellen, um sich auf andere Prioritäten zu konzentrieren, z. B. auf Bemühungen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance.“

Tammy Romo Chief Financial Officer Southwest Airlines

Fokus auf Kompetenzerweiterung  

Barbara Larson, Senior Vice President, Accounting, Tax, and Treasury, bei Workday, befragte die Podiumsteilnehmer zum Thema Qualifizierung der Mitarbeiter: „Wie bereiten Sie Ihre Teams darauf vor, damit sie in Zukunft über diese Art von [technologischen Fähigkeiten] verfügen?“

Singh äußerte sich dahingehend, dass die Automatisierung dazu beigetragen habe, dass die Mitarbeiter mehr Zeit hätten, sich Kompetenzen anzueignen, die sie zu mehr analytisch ausgerichteten Rollen befähigten. Unterstützt wird Levi Strauss von einem externen Technologieunternehmen, um gewisse fortschrittliche Technologien wie die robotergestützte Prozessautomatisierung einzuführen. Um sicherzustellen, dass sein Team über die Fähigkeiten verfügt, die für die heutigen Finanzorganisationen erforderlich sind, sagte Singh, er habe klein angefangen und seinen Leuten zugesichert, dass sie nicht plötzlich ersetzt würden. „Ich habe ihnen gesagt: ‚Wir werden keine Stellen ersetzen, aber wir werden euch helfen, euch weiterzubilden, und wir werden laufend beobachten, wie sich das Ganze entwickelt.‘“

Romo verfolgte bei Southwest einen ähnlich behutsamen und wohlüberlegten Ansatz, der damit begann, sicherzustellen, dass das Unternehmen über die richtigen Führungskräfte verfügte. Außerdem sei die Kommunikation während des gesamten Prozesses entscheidend gewesen sowie auch das Aufzeigen der Vorteile der Automatisierung. Dank dieser Herangehensweise wurden genügend Personalressourcen freigesetzt, um sich auf andere Prioritäten zu konzentrieren, z. B. auf Bemühungen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance, fügte sie hinzu.

„Ich bin sehr gespannt, wohin wir uns entwickeln werden, aber wir wollen es methodisch angehen und einen echten Mehrwert schaffen, denn nur so können wir langfristig erfolgreich sein“, ergänzt Romo.

Salen beschrieb die Herausforderung, von den Silos wegzukommen. „Ich glaube, eine Sache, mit der sich Finanzabteilungen schwer tun, ist die Isolation“, äußerte sie. Um dieser Tendenz entgegenzuwirken, ermuntert sie ihr Team zu Innovationen – durch die Schaffung eigener Netzwerke und das Einbringen der besten Ideen. 

Gleichzeitig betonte sie jedoch auch die Bedeutung der zwischenmenschlichen Kompetenzen und verwies auf den Umstand, dass sie die Rolle des CFO bei WWE während einer Pandemie übernommen habe. „90 % meines Teams habe ich nicht persönlich kennengelernt, und Soft Skills sind das Wichtigste, um im Unternehmen effektiv zu sein“, fügte sie hinzu. „Ich kann die Leute nicht mit meinem Finanzwissen beeindrucken, wenn es mir nicht gelingt, über den Bildschirm ein Gefühl der Verbundenheit zu vermitteln.“ 

Erfolgreiche Führungskräfte im Finanzbereich, die die Pandemie gemeistert haben, hätten dies wahrscheinlich zum Teil dadurch geschafft, dass sie ihre Beziehung zu den verschiedenen Gruppen im Unternehmen stärkten, fügte Salen hinzu. „Schließlich geht es in unserem Geschäft um Menschen.“

Erfahren Sie mehr über die CFO Collaborative Events und profitieren Sie von den Erkenntnissen einiger der weltweit führenden Führungskräfte, darunter ehemalige CFOs, die zu CEOs wurden, sowie über die Entwicklung der CFO-Rolle.

Weiteres Lesematerial