Unser Engagement für Gleichberechtigung bei Workday: ein Update

Carin Taylor, Chief Diversity Officer bei Workday, spricht über die Bewegung für Gleichberechtigung und soziale Gerechtigkeit. Sie berichtet über unsere Fortschritte bei der Einstellung und Entwicklung eines vielfältigen Talentpools, der Förderung einer Kultur der Zugehörigkeit, der Entwicklung integrativer Produkte und Technologien und unserem sozialen Engagement.

Image placeholder

Das vergangene Jahr hat die Probleme der Gegenwart in den Fokus gerückt: die weltweite Gesundheitskrise, soziale Gerechtigkeit, Immigration, eine zunehmende politische und gesellschaftliche Polarisierung, Gewalt und Rassismus. Angesichts dieser schwierigen Situation galt es, Haltung zu bewahren und uns gegenseitig zu unterstützen. Gleichzeitig mussten wir den Balanceakt meistern, einerseits unsere eigenen Probleme zu bewältigen und uns andererseits solidarisch zu zeigen.

Ende Mai jährt sich der Todestag von George Floyd. Ein guter Zeitpunkt, um über die Entwicklungen nachzudenken. Die Ereignisse dieses Tages markieren weder den Anfang noch das Ende des Kampfs für soziale Gerechtigkeit, doch sie leiteten eine Wende ein: In Städten auf der ganzen Welt verwandelten sie Schmerz und Wut in Aktivismus. Weltweit erkannten Unternehmen, dass sie sich zielbewusster für Gleichberechtigung einsetzen müssen.  

Bei Workday hatten wir bereits einige Fortschritte erzielt. Doch wir wollten uns noch eingehender mit dem Thema beschäftigen und unsere Bemühungen zur Förderung positiver, nachhaltiger Änderungen überdenken und neu bewerten. Gemeinsam haben wir uns dieser wichtigen Aufgabe gestellt. Ein eigens zusammengestelltes Team nahm vier wichtige Bereiche in Angriff: erstens die Einstellung und Entwicklung vielfältiger Talente, zweitens die Förderung einer Kultur der Zugehörigkeit, drittens die Entwicklung integrativer Produkte und Technologien und viertens unser gesellschaftliches Engagement. In jedem Bereich haben wir uns konkrete Ziele gesetzt. Im Zuge dieser Anstrengungen bemühten wir uns, die VIBE™-Grundsätze (Inklusion, Zugehörigkeit und Gleichberechtigung) in unser Denken und Handeln einzubinden. Dabei erkannten wir, dass der Weg zur Veränderung Zeit kostet und nicht immer gerade verläuft. Doch unsere bisherigen Fortschritte erfüllen mich mit Zuversicht. Zwar gibt es Bereiche, in denen es länger dauern kann, bis wir Ergebnisse erzielen. Doch wir werden weiterhin die Grundlagen schaffen, unsere Prozesse überarbeiten, neue Programme entwickeln und aus unseren Erfahrungen lernen. 

Hier finden Sie einen Überblick über unsere Fortschritte. Weitere Erkenntnisse und Einzelheiten folgen weiter unten.

Einstellung und Entwicklung vielfältiger Talente

Ein Schwerpunkt ist die Vergrößerung des Anteils schwarzer und lateinamerikanischer Mitarbeiter an unserer Belegschaft in den USA. Die Änderung braucht Zeit. Doch wie das Diagramm oben zeigt, konnten wir bereits erste Erfolge verzeichnen. So hat sich etwa der Gesamtanteil schwarzer Mitarbeiter an der Workday-Belegschaft im Zeitraum zwischen der Bekanntgabe unseres Ziels und Ende April von 2,5 % auf 3,1 % erhöht. Im selben Zeitraum ist der Anteil lateinamerikanischer Mitarbeiter in Führungspositionen von 3,5 % auf 4,6 % gestiegen. Da wir in diesem Jahr voraussichtlich mehr Mitarbeiter einstellen werden, gehen wir davon aus, dass wir unseren Dreijahreszielen ein ganzes Stück näher kommen.

Im Rahmen unserer Bemühungen, beim Talent- und Bindungsmanagement gezielt auf Diversität zu achten, erweitern wir unsere Talentakquise-Strategie mit neuen Recruiting-Programmen und -Partnerschaften. Zudem müssen alle Personalleiter nun Schulungen absolvieren, in denen sie lernen, Mitarbeiter jeder Herkunft anzuwerben, zu gewinnen, einzustellen und zu fördern.

Fördern einer Kultur der Zugehörigkeit

Zur Unterstützung unserer Karriereentwicklungsprogramme und -schulungen, die Chancen für schwarze und lateinamerikanische Talente besser sichtbar und zugänglich machen sollen, haben wir vor Kurzem die Workday-Journey „The VIBE Way“ für alle Workmates eingeführt. In den ersten beiden verpflichtenden Lerneinheiten werden wichtige Lektionen zum Thema Zugehörigkeit und Diversität am Arbeitsplatz vermittelt. Außerdem fördern wir mit einer neuen Reihe zum Thema Inklusion bei der Einstellung unser Ziel, in allen demografischen Gruppen gleichermaßen ein Gefühl der Zugehörigkeit zu schaffen.

Darüber hinaus haben wir kürzlich zwei Programme zur Karriereentwicklung ins Leben gerufen, die Talente aus unterrepräsentierten Minderheiten durch individuell auf sie abgestimmte Empfehlungen auf Karrierechancen, darunter auch Führungspositionen, aufmerksam machen sollen.

Eine wichtige Voraussetzung für Veränderungen ist,, dass wir uns mit unserer eigenen Einstellung zum Thema Rassismus auseinandersetzen und hinterfragen, inwiefern diese unser Weltverständnis prägt.

Entwicklung integrativer Produkte und Technologien

Es freut uns, dass unsere VIBE-Lösungen – VIBE IndexTM und VIBE CentralTM – bei unseren Kunden auf Resonanz stoßen. Mit diesen innovative Produkten und Lösungen möchten wir ihnen helfen, Diversitäts- und Zugehörigkeitskennzahlen am Arbeitsplatz zu messen und zu vergleichen.

Seit der Einführung dieser Lösungen im September letzten Jahres konnten wir folgende Erfolge verzeichnen:

  • Mehr als 700 Kunden haben an kostenlosen Workshops zur Einführung von VIBE-Tools wie VIBE Central teilgenommen, die von Workday und Partnern angeboten wurden (u. a. Alight, Collaborative Solutions, Deloitte, Huron und Kainos).

  • Drei Erstanwender haben den VIBE Index bereits zum Einsatz gebracht und zwei neue Kunden haben vor Kurzem die Verträge unterschrieben.

  • Der VIBE Index wurde von Fast Company im Rahmen der World Changing Ideas Awards geehrt – eine Auszeichnung, die an Unternehmen und Einrichtungen vergeben wird, die für positive Veränderungen in der Welt eintreten.

Gesellschaftliches Engagement

Wir haben unser Versprechen eingelöst und 10 Millionen USD für Initiativen für soziale Gerechtigkeit gespendet. Mit weiteren 2 Millionen USD fördern wir Organisationen, die die Community der Asian Americans/Pacific Islanders unterstützen. Über unsere finanzielle Unterstützung hinaus werden wir auch weiterhin mit über 30 Organisationen zusammenarbeiten, mit deren Hilfe wir unsere Personalentwicklungsinitiativen weiter ausbauen – durch Bildungsprogramme, Praktika und Stellenangebote für Arbeitssuchende aus traditionell benachteiligten Gruppen sowie unser ehrenamtliches internes Programm „Opportunity in Action“.

Hier einige Highlights unserer Aktivitäten:

  • Ein neues Vertriebsschulungsprogramm in Zusammenarbeit mit dem Nonprofit-Unternehmen Dream Corps im März. Knapp 90 % der Teilnehmer der ersten Vertriebsschulung haben Stellenangebote von Workday Sales erhalten.

  • Unser erster Azubi-Jahrgang in Dublin, Irland, in Zusammenarbeit mit Fasttrack into IT (FIT).

  • Ein Programm zur Praktikumsvorbereitung mit CodePath für 25 College-Studenten, das Anfang Juni bei Workday startete. Die Programmteilnehmer haben die Chance, einen traditionellen Praktikumsplatz im Sommer 2022 zu erhalten.

  • Das Workday VIBE-Stipendium in Höhe von bis zu 15.000 USD für Studierende aus traditionell unterrepräsentierten Gruppen in Bachelor-Studiengängen.

Das hohe Maß an Aktivismus in unterschiedlichen Gemeinschaften, Generationen, ethnischen Gruppen, Regionen und Organisationen erfüllt mich mit Zuversicht – doch wir brauchen mehr davon.

Selbstreflektion und Solidarität

Wenn ich über die Bemühungen von Workday im letzten Jahr nachdenke, bin ich stolz auf das, was wir bereits erreicht haben. Ich weiß, dass wir auch in Zukunft zusammenarbeiten müssen, um auf diesen Erfolgen aufzubauen. Das hohe Maß an Aktivismus in unterschiedlichen Gemeinschaften, Generationen, ethnischen Gruppen, Regionen und Organisationen erfüllt mich mit Zuversicht – doch wir brauchen mehr davon. Aus Unternehmenssicht können wir durch Zusammenarbeit, Partnerschaften und Austausch mehr erreichen. 

Aus persönlicher Sicht ist es wichtig, dass wir uns mit unserer eigenen Einstellung zum Thema Rassismus auseinandersetzen und hinterfragen, inwiefern diese unser Weltverständnis prägt. Nur so können wir Änderungen herbeiführen. Wir müssen lernen, mit schmerzlicher Kritik umzugehen, und erlernte Verhaltensmuster erkennen, die wir ändern oder weiterentwickeln müssen. Aufrichtige Selbstreflektion ist ein entscheidender Bestandteil des Heilungsprozesses und ein wichtiger Schritt auf dem Weg nach vorne.

Solidarität, Mitgefühl, Empathie und gegenseitige Unterstützung sind wichtige Eigenschaften, die wir mitbringen müssen, um die richtige Richtung einzuschlagen. Wenn wir gemeinsam unsere Fortschritte würdigen, dann erkennen wir auch an, dass es noch viele Hindernisse zu überwinden und Wunden zu heilen gibt – und dass noch ein weiter, aber wichtiger Weg vor uns liegt. Wir bei Workday sind fest entschlossen, diesen Weg weiterzugehen.

Weiteres Lesematerial