Globale Studie: In der globalen Pandemie ist unternehmensweite Agilität unerlässlich

Der zweite Teil unserer globalen Studie „Unternehmensweite Agilität: Wichtiger Treiber des digitalen Wachstums“ hat gezeigt: Die Pandemie zwingt Führungskräfte weltweit zur kritischen Betrachtung dessen, was sie richtig machen und wo Verbesserungsbedarf im Unternehmen besteht.

Image placeholder

Anfang 2020 wurden viele Ratschläge für das kommende Jahr erteilt, doch selbst die Experten lagen diesmal falsch. Wir alle waren gezwungen, den Blick nach innen zu richten, statt nach vorne. Der zweite Teil unserer globalen Studie „Unternehmensweite Agilität: Wichtiger Treiber des digitalen Wachstums“ hat gezeigt: Die Pandemie zwingt Führungskräfte weltweit zur kritischen Betrachtung dessen, was sie richtig machen und wo Verbesserungsbedarf im Unternehmen besteht.

Im Rahmen der Studie wurden von Ende Juni bis Anfang August 2020 1.024 leitende Führungskräfte (Mitglieder der Führungsetage bzw. diesen direkt unterstellte Mitarbeiter) befragt. Die meisten Befragten waren sich einig, dass eine Beschleunigung des digitalen Wachstums unaufschiebbar ist. Auch profitieren jene Unternehmen, die in der Lage sind, schnell und effektiv auf neue Chancen zu reagieren, aktuell in beispielloser Weise von ihren agilen Strukturen. 

Die wichtigste Änderung im Vergleich zur Studie von 2019 ist, dass digitales Umsatzwachstum – der Einsatz digitaler Technologien für diverse strategische Ziele von einer Umsatzsteigerung beim T-Shirt-Vertrieb bis zur Bereitstellung cloudbasierter Hosting-Dienste für andere Unternehmen – wichtiger ist als je zuvor. So gehen inzwischen mehr als ein Drittel der Befragten davon aus, dass innerhalb der nächsten drei Jahre 75 % ihres Umsatzes mit digitalen Angeboten erzielt werden. Ihr Anteil hat sich seit 2019 verdreifacht. Damals stützten sich nur ein Zehntel der Studienteilnehmer auf diese Annahme.

Reaktionsstarke Unternehmen

Doch ehe Unternehmen Kurs auf digitales Umsatzwachstum nehmen können, müssen sie zunächst in der Lage sein, stürmische Zeiten zu überstehen. Hier kommen jene Unternehmen ins Spiel, die in unserer Studie als „reaktionsstark“ eingestuft wurden, da sie am schnellsten auf die wirtschaftlichen Umbrüche im Zusammenhang mit der Corona-Krise reagiert haben.

Die Pandemie zeigt, wie wichtig Agilität für die Erarbeitung innovativer Methoden zur Schaffung zukunftsfähiger Umsatzmöglichkeiten, Betriebsabläufe und Personalstrukturen ist. So ergab unsere Studie, dass diejenigen Unternehmen, die am schnellsten auf die Pandemie reagierten, in der Regel agiler aufgestellt sind als ihre Mitbewerber. Dies zeigt sich z. B. an der Zugänglichkeit von Daten und funktionsübergreifender Zusammenarbeit. 

Sehen wir uns die Ergebnisse genauer an. Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer gefragt, ob sie über die nötigen Voraussetzungen verfügen, um schnell und skalierbar auf die COVID-19-Pandemie zu reagieren. Anhand der Antworten auf diese spezielle Frage kristallisierte sich eine „reaktionsstarke“ (73 %) und eine „reaktionsschwache“ (27 %) Gruppe heraus. Auch zeigte sich im Allgemeinen ein geringer Vorsprung der reaktionsstarken Gruppe auf dem Weg zur digitalen Transformation. Erfreulicherweise hat sich gezeigt, dass viele Unternehmen der Lage gewachsen waren, sei es durch strategische Planung oder Notwendigkeit. Die minimale Differenz zwischen Reaktionsstarken und Reaktionsschwachen in anderen Bereichen scheint darauf hinzudeuten, dass schon geringe Fortschritte einen massiven Unterschied bewirken können.

Durch welche weiteren Merkmale zeichnet sich die Gruppe der Reaktionsstarken aus? 

  • Mit 35 % lag der Anteil der Befragten, die digitales Wachstum als wichtigste Änderung einstuften, um ihre Resilienz im Hinblick auf künftige Krisen zu stärken, bei den reaktionsstarken Studienteilnehmern etwas über dem Durchschnitt (32 %). Trotz dieser geringen Differenz verzeichnete diese Gruppe während der Pandemie ein wesentlich höheres digitales Umsatzwachstum als ihre reaktionsschwachen Kollegen.  
  • In der Gruppe der Reaktionsstarken ermöglichen mehr als ein Drittel (36 %) einen zeitnahen Zugriff auf aktuelle, relevante Daten. In der Gruppe der Reaktionsschwachen herrschen hingegen bei 50 % mehr oder weniger starre Datensilos vor. 
  • Reaktionsstarke Unternehmen berichten von einer besseren Abstimmung zwischen dem CEO und dem Rest der Führungsetage sowie einer stärkeren Tendenz, dass sich Mitarbeiter eigenständig in kooperativen Teams organisieren.
  • 50 % von ihnen nutzen ein kontinuierliches Planungsmodell. Insgesamt tun dies nur 43 % der Befragten.

Es muss jedoch klargestellt werden, dass die Krise auch die reaktionsstarken Unternehmen unvorbereitet traf. Respekt gebührt ihnen in erster Linie für den schnellen Kurswechsel und weniger für ihre Bereitschaftsplanung. Eine überwältigende Mehrheit der Befragten (84 %) sah sich zu Beginn der Krise mit Hürden bei der Remote-Arbeit konfrontiert. Im Rahmen der diesjährigen Studie wurden auch Interviews mit Führungskräften in verschiedenen Regionen und Branchen geführt. Dabei zeigte sich, dass die Pandemie in vielen Unternehmen eine Beschleunigung digitaler Initiativen forcierte. Zugleich musste ein breites Spektrum an neuen Prioritäten miteinander in Einklang gebracht werden. 

Die minimale Differenz zwischen Reaktionsstarken und Reaktionsschwachen scheint darauf hinzudeuten, dass schon geringe Fortschritte einen erheblichen Unterschied bewirken können.

Eine Roadmap für die Zukunft

In der Studie von 2019 haben wir die zentralen Merkmale agiler Unternehmen ermittelt und einen Zusammenhang zwischen diesen Merkmalen und den Erfolgsaussichten digitaler Initiativen hergestellt. Dabei zeigte sich, dass agile Unternehmen besser aufgestellt sind, um digitale Umsatzquellen zeitnah zu erschließen, digitale Innovationen umzusetzen und schnell und flexibel auf externe Marktverschiebungen zu reagieren. 

2020 wollten wir untersuchen, wie die agilitätsfördernden Kompetenzen, die als entscheidend für den Erfolg eingestuft wurden, aktuell umgesetzt werden, um Unternehmen eine Roadmap für die strategische Ausrichtung ihrer digitalen Transformation an die Hand zu geben. Wir fanden heraus, dass hierbei sechs Methoden zum Einsatz kommen:

  • KI-gestützte Technologien
  • Eine anpassungsfähige Unternehmenskultur
  • Analyse- und IT-Kompetenzen
  • Zugänglichkeit von Daten
  • Funktionsübergreifende Teams
  • Integrierte, cloudbasierte Lösungen

Unser Fazit: Agilität – die Fähigkeit, in einer Welt im Wandel schnell und produktiv zu reagieren – ist im aktuellen Geschäftsumfeld kein bloßer Wettbewerbsvorteil, sondern eine unverzichtbare Voraussetzung für den Erfolg. 

Beim nächsten Mal schauen wir uns in unserem Blog die Gesamtergebnisse dieses Jahres genauer an und untersuchen eingehender die schwierigen Lehren aus der globalen Pandemie sowie Beispiele für die große Resilienz von Führungskräften und Unternehmen.

Halten Sie hier Ausschau nach der Roadmap, wie Sie Ihr Unternehmen agiler machen können, unabhängig davon, wo Sie gerade stehen. Registrieren Sie sich in der Zwischenzeit für Conversations for a Changing World, wo wir mehr von den Schlussfolgerungen aus dieser und anderen Studien sowie Erkenntnisse unserer Kunden mit Ihnen teilen werden. 

Weiteres Lesematerial