Ausblick: So können Finanzführungskräfte Datenanalysen für ihre Unternehmen einsetzen

Laut einer aktuellen Studie von Deloitte genießen qualitativ hochwertige Daten für die meisten Führungskräfte höchste Priorität, auch wenn ihnen die Bereitstellung der richtigen Lösungen Probleme bereitet. Ein kürzlich durchgeführtes Webinar zeigt anhand von Beispielen aus der Praxis, was die digitale Transformation bewirken kann.

Image placeholder

CFOs, die sich für ihr Unternehmen einen größeren Wettbewerbsvorteil sichern möchten in einem hochgradig dynamischen Geschäftsumfeld, benötigen zuverlässige Datenlösungen – einschließlich vorausschauender Analysen –, um ein umfassendes Bild von der Finanzlage ihres Unternehmens zu erhalten. 

Andrew Dinin, Specialist Leader bei Deloitte, und Andrew Breimayer, Consulting Managing Director bei Deloitte, wissen, warum dies notwendig ist. In einem aktuellen Webinar teilten sie Erkenntnisse und Anwendungsfälle, die auf der jahrelangen Implementierung von Finanzmanagementlösungen bei ihren Kunden beruhen.

Die jährlich herausgegebene Deloitte-Studie Human Capital Trends zeigt jedoch, dass viele Unternehmen bei Datenmanagement und -analyse noch Verbesserungspotenzial haben.

Nach Auskunft von Breimayer, einem branchenübergreifenden Leiter der Workday Alliance Practice von Deloitte, der seit 2009 Teil des Workday-Ökosystems ist, stuften 71 % der Befragten qualitativ hochwertige Daten als eine der höchsten Prioritäten ein. Aber:

  • Nur 15 % der Befragten gaben an, dass sie ihren Vorgesetzten Daten zur Verfügung stellen, die für die Ausübung ihrer Tätigkeit notwendig sind.

  • Die für Leistung maßgebenden Talentdimensionen kennen lediglich 9 % der Befragten.

  • Nur 2 % der Befragten verfügen über einen integrierten Datensatz, den sie in der gesamten HR-Abteilung und in anderen Funktionen des Unternehmens nutzen können.

Obwohl die Umfrageergebnisse sehr spezifisch für das Human Capital Management sind, stellte Breimayer fest: „Es ist wirklich eine universelle Sicht auf die Dinge, wenn wir über Datenanalyse nachdenken und warum es für Unternehmen so schwierig ist, dies zu erkennen.“

Bezüglich der Herausforderungen von Unternehmen bei der Arbeit mit Datenanalysen erwähnte Breimayer, dass sich die meisten je nach Komplexität in vier grobe Kategorien einteilen lassen:

  • Stufe 1 umfasst das operative Reporting, das eine Rückschau ermöglicht.

  • Stufe 2 umfasst fortschrittliche Reporting-Funktionen, die wichtige Einblicke in das Unternehmen liefern.

  • Stufe 3 baut auf diesen Fähigkeiten auf und bietet strategische Analysen, die einen Blick in die Zukunft ermöglichen.

  • Stufe 4 rückt vorausschauende Analysen in den Vordergrund.

Die meisten Unternehmen, fügte Breimayer hinzu, liegen zwischen den ersten beiden Stufen. Es gebe auch einen „Knackpunkt“, ab dem diese Stufe überschritten werde. Dies setzt voraus, dass die Kunden ihre Unternehmensdaten so verwalten, dass sie ihre Ideen zusammenführen und das Spektrum weiter ausbauen können.

In einer aktuellen Studie gaben 71 % der Befragten an, dass hochwertige Daten für sie höchste Priorität haben, doch nur 15 % erhalten von ihren Managern die Daten, die sie für ihre Arbeit tatsächlich benötigen.

„Wenn wir uns ansehen, wo wir wirklich erfolgreich sind, fangen wir mit dem Fundament an“, sagte Dinin, Produktverantwortlicher bei Workday Prism Analytics, Workday Adaptive Planning und Workday People Analytics. „Und dieses Fundament bildet auch die Basis für die Analyse und unser Framework für Datenquellen“.

Dinin, dessen Teams auch auf Data Warehousing und Business-Intelligence-Architektur spezialisiert sind, berichtete über einige intelligente Anwendungsmöglichkeiten von Daten und Analysen, denen er bei der Zusammenarbeit mit Deloitte-Kunden begegnet ist. Hier einige Beispiele:

Flash-Reporting im Finanzwesen

Ein von Dinin erwähnter Anwendungsfall betrifft die Integration von Statistiken und Kennzahlen aus verschiedenen Systemen in Workday Prism Analytics, um die Anforderungen an Flash-Reporting zu erfüllen, das einen sofortigen Überblick über die wichtigsten Kennzahlen eines Unternehmens bietet, und Informationen für die Finanzplanung sowie Prognosen zu erhalten.

Scorecard für Geschäftseinheiten 

Ein anderer Kunde nutzte integrierte externe Daten zusammen mit mehreren Arten von Kennzahlen, um Scorecards zu erstellen, die den Führungskräften einen aktuellen Überblick über die KPI sowie über die Fortschritte beim Erreichen der rollierenden 12-Monats-Zielvorgaben vermitteln, berichtete Dinin.

Möglichkeit zur Wiedereinstellung 

Ein Kunde von Deloitte konvertierte historische Indikatoren aus 20 Jahren im Zusammenhang mit Faktoren für Wiedereinstellungen („Wir nennen das Knockout-Fragen“, so Dinin), die aus einem Data Warehouse extrahiert und in eine Datenquelle von Workday Prism Analytics übertragen wurden. Diese Daten wurden dann in den Talentakquise- und Rekrutierungsprozess des Kunden eingebettet, und zwar sowohl in das Recruiting als auch in die Bedarfsanforderung selbst. „Damit konnten die Recruiter prüfen, ob der Kandidat für eine Wiedereinstellung infrage kommt, wenn er zuvor in diesem Unternehmen gearbeitet hat“, fügte er hinzu. „Die Einbindung dieser Indikatoren in den Einstellungsprozess, sodass die Recruiter wissen, ob der Kandidat für eine Weiterbeschäftigung infrage kommt, erwies sich als äußerst wirkungsvoll.“

Erweiterung von Kundenkonten

Ein anderer Kunde hatte mehrere verschiedene Systeme zur Speicherung kundenbezogener Daten verwendet. Auf diese Weise konnte er Workday Prism Analytics als Kundenhub nutzen, um Kundendaten in das gesamte Finanzsystem einzuspeisen und so Reporting und Finanzprozesse zu beschleunigen.

Überprüfung von Lieferanten 

In einem anderen Beispiel konnte ein Kunde den Prozess der Überprüfung potenzieller Geschäftspartner anhand der Liste mit „Specially Designated Nationals and Blocked Persons“ (SDN) automatisieren, die vom Office of Foreign Assets Control des US-Finanzministeriums geführt wird. Bei der SDN-Liste handelt sich um ein Verzeichnis ausländischer Einrichtungen, Unternehmen und Personen, mit denen US-Unternehmen keine Geschäfte machen dürfen. „Auch hier ist die direkte Einbindung von Daten in einen Geschäftsprozess äußerst wichtig, um eine Annahme zu bestätigen oder sicherzustellen, dass der Geschäftsprozess fortgesetzt werden kann“, fügte Dinin hinzu.

Sehen Sie sich die Sitzung auf Abruf an und erfahren Sie mehr über den Analyseansatz von Deloitte, über praktische Anwendungsfälle von Workday Prism Analytics bei Kunden von Deloitte und über Best Practices, die Ihnen dabei helfen, Ihre Daten in Erkenntnisse und diese Erkenntnisse in Maßnahmen zu verwandeln.

Weiteres Lesematerial